Fakten Fakten Jahreszahlen

 

1899

Die erste Patententwicklung des Ingenieurs August Horch ist ein 5 PS Zweizylindermotorwagen, hergestellt in Köln-Ehrenfeld.

1902

Die August Horch & Co. Motor- und Motorenbaufabrik zieht nach Reichenbach/Vogtland um und beginnt mit der Serienfertigung von Zweizylindertonneautos mit 10-12 PS. Gleichzeitig werden zwei Vierzylindertypen von 14-17 PS bzw. 22-25 PS entwickelt.

1904

Am 10. Mai wird die Firma ins Zwickauer Handelsregister eingetragen. Damit beginnt die Entwicklung eines Industriezweiges in der Stadt, der Zwickau zu internationalem Ruhm verhilft. Trotz positiver Geschäftsentwicklung ergeben sich Differenzen zwischen dem technischen Direktor Horch und dem kaufmännischen Direktor Holler.

1906

Im Jahre 1905 rief der Maler Hubert von Herkomer, zusammen mit dem Bayrischen Automobilclub die erste nach ihm benannte Rallye ins Leben, die 1906 mit dem Sieg von Dr. Rudolf Stöss den Horchwerken einen überragenden Triumph bescherte.

1907

Beim Kaiserpreisrennen im Taunus erlebte der erste Sechszylinderwagen seine Premiere. Technische Mängel führten bei diesem Rennen zum Ausfall aller Fahrzeuge. Durch diesen Mißerfolg und die mit der Entwicklung verbundenen Kosten spitzte sich die Auseinandersetzung innerhalb der Horchwerke zu.

1909

August Horch wird durch den Aufsichtsrat entlassen und gründete daraufhin unweit des alten Werkes ein eigenes Unternehmen.

1910

Das neue Werk wird unter dem Namen "Audi-Automobilwerke GmbH" ins Handelsregister eingetragen. Es wird ein neuer Fahrzeugtyp entwickelt, der als Ausgangsmodell für die Alpenfahrten der Jahre 1911 und 1912 gilt.

1914

Das Auditeam mit Horch, Lange, Graumüller und Obruba erhielt den Wanderpreis, die höchste sportliche Trophäe in den Jahren vor dem 1. Weltkrieg, für den dreimaligen Sieg bei den Alpenfahrten. Außerdem werden bei Horch Last-, Sanitäts- und Kommandeurfahrzeuge hergestellt.

1917

Durch den 1.Weltkrieg und die damit verbundene Heeresmotorisierung kam es zu einem enormen Bedarfsanstieg an LKW's, Krankenwagen und PKW's bei Horch und Audi.

1920

August Horch arbeitet seit längerem in verschiedenen Gremien der Automobilindustrie mit. Dies führt schließlich zum Weggang aus Zwickau und zum Umzug nach Berlin.

1921

Auf der ersten Nachkriegsautomobilausstellung präsentiert Audi als Weiterentwicklung des Alpensiegermodells den Typ 14/50 PS, das erste deutsche Auto mit Linkssteuerung. Auch bei Horch kommt es zur Ablösung aller Vorkriegsmodelle durch einen seitengesteuerten Vierzylinder, der als Musterbeispiel des rationellen Motorenbaus gilt.

1923

Audi stellt einen Sechszylinder vom Typ M vor, der jedoch gegen die stark vordrängende Konkurrenz kaum Absatzchancen hat.

1926

Auf der JAMA in Berlin wird durch die Horch-Werke der vom Paul Daimler entwickelte erste serienmäßig gefertigte deutsche Achtzylindermotor vorgestellt. Dieser Motorentyp führt durch seine hohe Verarbeitungsqualität und Zuverlässigkeit sowie sein niedriges Preisniveau zur Monopolstellung der Firma in Deutschland.

1928

Die schwer angeschlagenen Audi-Werke werden vom Dänen Rasmussen und dessen DKW-Imperium aufgekauft.

1931

Die Horchwerke zeigen auf dem Pariser Autosalon Ihr teuerstes Luxusmodell, den 12 Zylinder 670, der zu einem der Klassiker der Branche wurde.

1932

Die Weltwirtschaftskrise führt zu einer weiteren Verschärfung der Auftragssituation bei den Automobilherstellern der Region. Um den Konkurrenzdruck besser abzuwehren, fusionieren die Horchwerke, Audi, DKW Motorradwerke Zschopau und die Automobilabteilung der Chemnitzer Wanderer-Werke zur Auto Union AG.
Damit beginnt ein wirtschaftlicher Aufschwung, der die Auto Union AG zum zweitgrößten Automobilkonzern nach Opel werden läßt. Zur Entwicklung und Betreuung von Rennwagenobjekten wird von Ferdinand Porsche und Alfred Rosenbauer der Hochleistungsfahrzeugbau gegründet.

1934

Mit dem neuen Rennwagen der Auto Union AG erringt Hans Stuck die ersten Weltrekorde. Gleichzeitig kommt der erste V8 Typ auf den Markt.

1935

Zu einer Sensation auf der Berliner Automobilausstellung wird die Vorstellung des 853er Horchkabriolets, der das Ansehen der Auto Union weiter hebt. Dazu zählen auch die 5 Liter Reihenmotormodelle, die es zu einem Marktanteil von 54,9% in Deutschland bringen.

1936

Dieses Jahr wird mit dem Sieg von 9 bedeutenden Rennen und dem Aufstellen von Geschwindigkeitsrekorden ein sehr erfolgreiches Sportjahr für die Auto Union.

1940


bis


1945

Die Fertigungskapazitäten der Auto Union AG werden im 2. Weltkrieg auf den Bedarf des Heeres umgerüstet und u.a. Heeresfahrzeuge, Torpedoteile und Flugzeugkanzeln hergestellt. Als führender Rüstungsproduzent stehen auch die Horchwerke auf der Liquidationsliste der Alliierten. 1944 wurden in zwei schweren Luftangriffen fast 50% des Werkes zerstört. 1945 wird die Stadt Zwickau durch die Amerikaner und später die Rote Armee besetzt. Sie veranlassen die sofortige Stilllegung der Horch- und Wandererwerke und die Mitnahme von Maschinen, Ausrüstungen, Zeichnungen und technischen Dokumentationen. Insgesamt werden ca. 28.000 Maschinen der Auto Union im Wert von 55,5 Millionen DM demontiert.

1946

Die ehemaligen Werke der Auto Union werden durch Volksentscheid zu volkseigenen Betrieben. Horch wird zur Großreparaturwerkstatt in der damaligen sowjetischen Besatzungszone mit 1.700 Beschäftigten. Daneben produziert man auch Dinge des täglichen Bedarfs vom Feuerzeug bis zu landwirtschaftlichen Geräten. Bei Audi sind 120 Mitarbeiter beschäftigt.

1947

Die ersten Lastkraftwagen vom Typ H3 später H3A werden produziert, deren Zahl steigt bis 1958 auf 31.361.

1948

Im Audi-Werk beginnt die Serienproduktion des F8 und F9, insgesamt werden bis 1955 von beiden Typen 27.879 Fahrzeuge hergestellt. Danach wird die Produktion des F9 nach Eisenach verlegt. Die Auto Union AG Chemnitz wird ohne Nachfolger aus dem Handelsregister gestrichen.

1949

Der erste Traktor "Pionier" verläßt die Horchwerke. Dessen Produktion wird 1951 nach Nordhausen verlegt.

1952

Umbenennung des Audi-Werkes in "VEB Automobilwerke Zwickau" und von Horch in "Kraftfahrzeugwerke Horch" später "VEB Sachsenring Zwickau". Ein Kunststoff, der anstelle von Tiefziehblech im Karosseriebau eingesetzt werden kann, erhält das Patent und wird beim P70 erstmals verwendet.

1955

Der erste serienmäßig mit Kunststoffkarosserie ausgestattete PKW der Welt erregt auf der Leipziger Frühjahrsmesse große Aufmerksamkeit. Bis 1959 rollen 30.063 P70 vom Band.

1956

Der P240 Sachsenring wird vorgestellt, ein PKW, der in Neuerungen und Komfort dem internationalen Standard entspricht und bis 1959 1.382 mal in Handarbeit angefertigt wird.

1958

Die beiden Zwickauer Automobilwerke schließen sich zum "VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau" zusammen. Die Serienfertigung des P50 Trabant beginnt. (500 ccm Hubraum und 18 PS) später dann P60 mit 23 PS. Die LKW-Produktion wird nach Werdau verlegt.

1965

Beginn der Serienfertigung des Trabant 601.

1968

Der 500.000 Trabant wird übergeben. Dessen Motorleistung wird auf 26 PS erhöht. Seit diesem Zeitpunkt kommt es nur noch zu Detaillverbesserungen bei der Trabantentwicklung. Die Versuche der Konstrukteure, gebaute Prototypen neuer Modelle in die Serienfertigung zu bringen, scheitern.

1973

Der 1 Millionste Trabant wird produziert.

1982

Der 2 Millionste Trabant verläßt die Zwickauer Endmontage.

1990

Beginn der Serienfertigung des Trabant 1,1 mit einem in Lizenz gefertigten Viertakt-Ottomotor. Der erste dieser Art ist insgesamt der 3 Millionste Trabant. Am 26.9. erfolgte in Mosel die Grundsteinlegung für ein hochmodernes Werk der Volkswagen AG - die Sächsische Automobilbau GmbH. Bereits 5 Monate später läuft der erste VW-Polo vom Band.

1991

Der letzte Trabant verläßt am 30. April das Zwickauer Werk.

1992

Die Sachsenring Automobilwerke Zwickau GmbH wird als Ersatzteile- und Zubehörbetrieb in das Handelsregister Chemnitz eingetragen.

1993

Übernahme der Vermögensgegenstände der SACHSENRING Automobilwerke GmbH i. L. von der Treuhandanstalt durch die Gebrüder Rittinghaus.

1994/
1995

Um- und Ausbau des Unternehmens zu einem innovativen Modullieferanten der Automobilindustrie.

1996

Umwandlung der SACHSENRING Automobiltechnik GmbH in die SACHSENRING Automobiltechnik AG. Entwicklung des Uni 1.

1997

Börsengang - Listing Neuer Markt, Erwerb von Trasco. Über 1.000 Mitarbeiter schaffen aus einer gewachsenen Tradition eine neue Zukunft.

1953

Die SED beauftragt die VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau, einen Kleinwagen zu entwickeln.

04.10.1957

Start des ersten künstlichen Erdtrabanten, dessen Begeisterung dem Auto dem Namen Trabant einbrachte.

07.11.1957

Das erste Exemplar des Trabant P50 war montiert. Bis Jahresende wurden 50 Fahrzeuge gebaut. (500 ccm, 18 PS, 90 km/h)

1959

Erstes Kombi-Modell, außerdem nun Viergang-Synchrongetrieb und 20 PS

1962

Der P60 mit 600 ccm und 23 PS kommt

1964

Beginn der Serienfertigung des Trabant 601. Leider wurde aus dem Nachfolger des P50 nur ein bescheidenes Update, weil die Vorgabe lautete: Das neue Auto muss mit den Fertigungsanlagen des alten gebaut werden. Dafür gab es jetzt viele Farben: pastellblau, pastellgrün, pastellbraun, marmorweiß oder silbergrau.

1965

Der Trabant erhält eine Kupplungsautomatik.

1967

zwei vordere Duplexbremsen

1973

eine neue "Lichtaustrittscheibe für Blink-, Schluss- und Bremslicht" sowie einen größeren Tank

1974

"Nadellagerung für die Kolbenbolzen" senkt den Ölanteil im Kraftstoffgemisch auf 1:50

1981

eine "Kraftstoffhahn-Fernbedienung" wird eingebaut.

1983

ein großer Techniksprung: das Bordnetz wird von 6 auf 12 Volt aufgerüstet. Außerdem gibt es jetzt eine Warnblinkanlage.

1985

Batteriezündanlage

1988

Windschutzscheibe aus Sicherheitsglas

Okt. 1989

War in den 50ern der Zweitakter noch völlig normal, so rollten die darauffolgenden Jahrzehnte nur noch frische Oldtimer vom Band. 1989 kam doch noch die Sensation: Ein Viertaktmotor, der Trabant 1.1 war geboren. Doch zum Preis von DM 20.000 hielt auch er sich nicht mehr lange.

30.04.1991

Der letzte der 38865 Exemplare des 1.1 lief vom Band.

 

Geschichte
Trabant in Jahreszahlen
Trabant Typen
Markenzeichen
Jahreszahlen
Automobile DDR
Trabi - Stoff
Trabant Gif´s
Trabi Sound
Trabi Sprüche
Trabi Rätsel
Gemischrechner
Fun
Fun Bilder
Fun Trabi
Fun More